DSC00532.jpg

Die Entdeckung der Bücherwelten -
oder: Wie ich zur Leserin wurde

Es war einmal vor langer Zeit ein kleines Mädchen, etwa sieben Jahre alt, Schülerin und eine literarische Weltenbummlerin, zumindest wenn ihr Vater sie mitnahm. Jeden Abend las er ihr aus wundervollen Büchern vor, wodurch sie gemeinsam märchenhafte Königreiche gütig regierten, auf magischen Teppichen durch 1000 & 1 Nacht flogen und tierischen Detektiven auf Schurkenjagd folgten.

 

Letzteres bedauerlicherweise nur für ein Kapitel, denn ihr Vater musste in der realen Welt beruflich verreisen und dem kleinen Mädchen schien der Zugang in ihre geliebten Welten verwehrt.

Am ihrem ersten einsamen Abend bat sie ihre Mutter die spannende, fesselnde und definitiv unaufschiebbare Geschichte, die der Vater am Vorabend begonnen hatte, weitervorzulesen, doch ihre Mutter meinte nur – und im Nachhinein betrachtet, zu Recht: „Du kannst doch lesen, mein großes Mädchen, also lies dieses Buch selbst.“

Oh, das war aber bestimmt nicht dasselbe; zu Lesen statt einfach zu Lauschen, um in diese literarischen Welten, diese bildhaften Wunderwerke einzutauchen. Andererseits war diese Geschichte wirklich spannend und nach einiger innerer Zerrissenheit siegte letztlich doch die Neugier und das Mädchen schlug das Buch schließlich mit leichter Wehmut auf, strich das vom Vater als Lesezeichen hinterlassene Eselsohr glatt und als ihre blauen Augen die ersten Buchstaben erfassten, war ihr, als würde sie in eine andere, fantastischere Welt gezogen.

Schritt für Schritt entdeckte sie die Freiheiten des Selbstlesens: das eigene Tempo, das Verweilen, das Wiederholen, das Nachfühlen, aber auch die Schwermut je dünner der Stapel der ungelesenen Seiten wurde. Die nun eifrige Leserin hätte sich in dieser neuen Freiheit gewiss verloren, hätte nicht die wachsame Mutter das Licht gelöscht und somit auch die andere Welt von Zeit zu Zeit verdunkelt.

 

Abend für Abend suchte die Leserin das geschriebene Abenteuer und als der Vater drei Nächte später, pünktlich zur Vorlesestunde, zurückkehrte und den Kopf ins Kinderzimmer steckte, um wieder gemeinsam Geschichten zu erkunden, erklärte seine Tochter stolz, doch kaum von der Seite aufblickend: „ich kann das jetzt selbst! Danke!“

Schmunzelnd ob ihrer Entschiedenheit zog er sich zu seiner Gattin ins Wohnzimmer zurück und bemerkte, in diesem Moment hatte er seine eigene Liebe zu Büchern in seiner Tochter aufkeimen gesehen.

 

Das besagte unaufschiebbare Buch war schnell ausgelesen und rückte gegenüber anderen spannenden Büchern in den Hintergrund, und doch ward es nach einiger Zeit wiedergefunden: im Bücherstapel des Vaters.

Denn hat man eine Bücherwelt erst einmal betreten, will man sie auch ganz und gar entdecken...

DSC00590.jpg

Die Bibliothek der Bücherwelten -
oder: Was PTP bedeutet

Vom bequemen Ohrensessel aus betrachte ich die deckenhohen Bücherwände, die sich monumental über zwei Wände dieser antiken Bibliothek erstrecken, um in ihrer gemeinsamen Ecke zusammenzuwachsen. Diese Verbindungsstelle beherbergt die prächtigsten Bände, deren gold- und silberverzierten Einbände mich magisch anziehen und als ich mich nicht länger entziehen kann, erhebe ich mich in einer fließenden Bewegung und schreite zu den unzähligen Buchrücken, von welchen mir jeder einzelne wie ein Tor in unterschiedliche, ferne, fremde Welten erscheint. Mit meinen Fingerspitzen fahre ich liebevoll über diese Tore; einige sind alte Bekannte, andere unerforschtes Neuland. Gemeinsam war ihnen allen der Versuch der Verführung durch duftendes Leder, erhabene Buchstaben, ein ausgefallenes Farbenspiel oder bestechend simple Schlichtheit.

Während dieser haptische Hochgenuss ein Lächeln auf meine Lippen zaubert, fließt ein Gefühl von Liebe von meinem Herzen weiter in meine Gedanken und die aufkeimende Sehnsucht nach einer neuen Bücherwelt ließ mich ihre Versprechen hören: was erzählt mir ihre Beschaffenheit, Schrift, Farbe, Größe und Dicke? Diejenigen, die meine Aufmerksamkeit gewonnen haben, ziehe ich sorgfältig aus dem Regal, beobachte noch einen Moment, wie ihre Nachbarn, des gewonnenen Platzes wegen, aufatmen. Dann betrachte ich den Umschlag umsichtig, prüfend, ob es sein Versprechen wohl halten würde. Wenig Überzeugendes überlasse ich wieder seiner Nachbarschaft und verkoste unzählige Proben, bis mich aus dem Nichts ein Blitz trifft und ich weiß – nein, fühle – in der Tiefe meiner Seele, dieses Buch will ich lesen, dieses Tor durchschreiten, diese Welt entdecken, denn in mir schlummert die Gewissheit, diese Geschichte hat mir etwas zu erzählen, das ich zum jetzigen Zeitpunkt hören soll. In Wahrheit finde nicht ich die Bücher, sondern die richtigen Bücher finden immer zu mir.

 

Dafür steht PTP (Pylon tus Pathos), das im Alten Griechenland, der Wiege unserer Kultur, so viel bedeutet hat, wie „Das Tor der Emotionen“.